DER BÜRGERMEISTER DER GEMEINDE OBERAUDORF

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

morgen, am 13.04.2021, wird die Vorzugstrasse für den Brennerbasistunnel Nordzulauf durch die DB AG bekannt gegeben. Was bedeutet dies und vor allem, wie endgültig ist dieser Vorschlag?

Zunächst stellt die Auswahl die grundlegende Weiche dafür, welcher Trassenentwurf weiter ausgeplant werden soll. Die morgen vorzustellende Trasse stellt das Rohgerüst dar und kennzeichnet den generell durch die DB AG gewünschten Verlauf. Dieser Verlauf orientiert sich im Wesentlichen an einer Kosten/Nutzen Rechnung. Die DB AG wird jene Trasse auswählen, die die günstigste Ratio zwischen den zu erwartenden Kosten und dem Nutzen der Trasse darstellt. Dabei werden auch ökologische Eingriffe berücksichtigt. Was jedoch nicht berücksichtigt sein wird, sind die Ergebnisse aus dem Raumordnungsverfahren und etwaige Alternativen, wie sie z.B. gerade im Raumordnungsverfahren verlangt wurden. Diese werden erst in einem nächsten Schritt geprüft werden. Es ist also nicht davon auszugehen, dass die ausgewählte Trasse im jetzigen Zustand a) die finale Ausgestaltung der Trasse aufzeigt und b) versucht, die Probleme der lokalen Bürgerschaft zu lösen. Diese Faktoren spielen ab jetzt eine Rolle und es wird Aufgabe der Politik sein, die morgen vorzustellende Trasse im weiteren Fortschritt zu einer Bürgertrasse umzugestalten. Der morgige Termin ist für uns vor allem vor dem Aspekt interessant, dass wir nach der Vorstellung wissen, auf welcher Basis wir ab jetzt weiter tätig werden können und müssen.

Nach der Vorstellung der Vorzugstrasse wird es bei vielen Bürgern zu einer gewissen Erleichterung kommen, da sie von der ausgewählten Trasse nicht mehr unmittelbar betroffen sind, bei anderen wiederum werden die Sorgen zunehmen, da die Vorzugstrasse auf ihren Grund zugreift bzw. zu Folgen in dem betreffenden Gemeindegebiet führen wird. Unabhängig vom Ausgang ist es aber wichtig, dass alle Verantwortlichen im Inntal weiter intensiv und geschlossen an Problemlösungen arbeiten. Dies wird auch passieren.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund!

Ihr,

Matthias Bernhardt

Erster Bürgermeister